Digital Sehen Hören Verstehen.

Zur Übersicht nach Themengebieten des Blog.


Olympiazentrum Schilksee

von Uwe Heimburger

Schilksee ist Zentrum des Segelsports in der Kieler Förde (Ostsee). 1972 war es Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe der Sommerolympiade, welche in München stattfand. Unverhofft kommt oft - kürzlich durfte ich den Ort genießen. Es war frisch und blauer Himmel und Sonne lachten von Oben auf mich herab.

Nach ein paar Bildern gibt's als Fortsetzung meines letzten Beitrags "Kiellinie" zum Thema Beschnitt ein paar abschließende Anmerkungen.

1 - Seitenverhältnis 3:2 (Sensorformat)

2 - Seitenverhältnis 1:1

3 - Seitenverhältnis 2:1

4 - Seitenverhältnis 4:5

5 - Seitenverhältnis 1:1

6 - Seitenverhältnis 1:1

Wie im letzten Beitrag "Kiellinie" beschrieben, unterstützt der Beschnitt im Idealfall die Bildaussage. Im Grunde unterliegt dieser Beschnitt keinerlei Regeln. Die Festlegung des Seitenverhältnisses des Sensors, dessen Abmessungen und Beschnitte entspringen technischen, wirtschaftlichen wie auch künstlerisch-bildgestaltenden Überlegungen. 

Fotoapparate und Filmmaterial sollten für möglichst viele Menschen erschwinglich werden. Dazu mußten die Produktionskosten möglichst gering ausfallen. So entstand ein Massenmarkt. Das geht letzlich nicht ohne Standardisierung. Definierte ganzzahlige Seitenverhältnisse stellen eine solche Standardisierung dar. Dabei haben sich physische Größen und damit deren Seitenverhältnisse etabliert. Die Vielfalt hat sich mit der Einführung der digitalen Fotografie etwas reduziert. Es dominieren die Seitenverhältnisse 3:2 und 4:3 in verschiedenen Sensorgrößen.

Sie unterstützen die einheitliche Verarbeitung der Bilder, deren Austausch und mediale Nutzung. Am Bildschirm auf schwarzem Hintergrund wirkt beliebige Variabilität hinsichtlich des Seitenverhältnisses zwar nicht unbedingt harmonisch, Probleme gibt's damit aber nicht wirklich. Wenn's dann zum Druck und ggf. zur Rahmung unter Verwendung eines Passepartout kommen soll, wird's schwieriger.

Denn Papiermaße, Rahmen und Passepartouts sind zwar in jeder Größe und letztere mit beliebigen Aussschnitten erhältlich. Es handelt sich dann allerdings immer um Sonderanfertigungen, die ihren Preis haben.

Will man möglichst kostengünstig fahren, hält man sich an die Standardmaße für Papier, Rahmen und Passepartout. Hinsichtlich Papier sind das im deutsch-sprachigen Raum die Din-Formate und Rahmen- und Passepartouts in standardisierten Dimensionen in Zentimetern. Die gängigsten Seitenverhältnisse für den Druck oder die Belichtung sind weiterhin 3:2 und 4:3.

Alle Fotos entstanden mit den Objektiven Pentax DFA28-105 und Pentax DA15 an der Pentax K-1.

Zurück

Einen Kommentar schreiben