Digital Sehen Hören Verstehen.

Zur Übersicht nach Themengebieten des Blog.


Königssee - Impressionen

von Uwe Heimburger

Impressionen eines 4-Tages-Trip zum Königssee und Umgebung. Ein paar Bilder mit ein wenig Text. Mehr Bilder gibt's im Album "Königssee" zu sehen.

Königssee, Königsseer Ache und Malerwinkl-Rundweg

Wir begeben uns auf einen 4-Tages-Trip zum Königsee. Erste Station sollte die Wimbachklamm sein. Als wir dort ankommen platzt der Parkplatz aus allen Nähten. Wir bekommen keinen Platz und beschliessen bis zum Hotel weiterzufahren.

Von dort aus brechen wir zu einer ersten kürzeren Wanderung auf: an der Königseer Ache entlang zum Königssee und von dort auf den Malerwinkl-Rundweg und zurück zum Hotel.

Königssee vom Malerwinkl-Rundweg aus fotografiert.

Malerwinkl-Rundweg: durch den Wald an Felsen vorbei. Es bieten sich tolle Aussichten auf den Königssee.

Königsseer Ache - herrlich klares Wasser.

Wanderung zur Wimbachgrieshütte

Am zweiten Tag wandern wir durch die Wimbachklamm zum Wimbachschloß und bis hinauf zur Wimbachgrieshütte und zurück. Wir sind acht Stunden unterwegs und legen 20 Kilometer zurück.

Wimbachklamm - beeindruckendes Naturschauspiel.

Von den steilen Wänden fließen kleine Wasserfälle ins reißende Wasser.

Oberhalb der Klamm ein breites Bachbett, in dem das Wasser mit hoher Geschwindigkeit nach unten zur Klamm saust. Noch weiter oben fließt das Wasser unter dem Gries. Es tritt erst Zutage, wo eine "Griesstauwand" gezogen ist.

Der Weg zur Gaststätte Wimbachschloß führt auf einem Schotterweg durch lockeren Mischwald. Er wird von schroffen Gebirgszügen begleitet und mündet schließlich in das Gries, eine graue breite Geröllwüste.

Nach ca. 700 Höhenmetern seit Beginn der Wanderung erreichen wir die Wimbachgrieshütte. Sie bietet Übernachtungsmöglichkeiten und ist Ausgangspunkt zahlreicher weiterführender Wanderungen. Eine davon führt auf den Watzmann.

Vom Jenner über die Königsbachalm nach Königssee

Am dritten Tag geht's per Zweierkabine auf den Jenner. Die letzten Meter zum 1874 Meter hohen Gipfel gehen wir zu Fuss. Wie uns am vierten und letzten Tag der Schiffsbegleiter auf dem Königssee augenzwinkernd erklärt, ist der Jenner der höchste Berg Deutschlands, der vollständig auf deutschem Boden steht. Die Zugspitze gehört ja zur Hälfte unseren österreichischen Nachbarn. Lächelnd

Sagenhafter Blick von ganz Oben auf Königssee und Watzmann.

Wir starten zur Königsbachalm. Blick zurück zum Jennergipfel. Es geht über betonharte Schotterwege weiter. Sehr anstrengend für die Wadeln. Wir haben noch Tage später Muskelkater.

Es ist nicht mehr weit bis nach Königssee und damit auch nicht mehr weit bis zur Unterkunft in Schönau.

Im unteren Teil der Wanderung verläuft der Weg durch Wald am steil abfallenden Hang.

Seeschifffahrt St. Bartholomä und Wanderung zur Eiskapelle

Letzter Tag. Es ist Grau angesagt. Wir freuen uns trotzdem darauf mit dem Elektroboot zur Wallfahrtskirche St. Bartholomä zu fahren. Von dort aus wollen wir zur Eiskapelle unterhalb der Watzmann-Ostwand wandern.

Wir haben Glück. Das Grau löst sich in Sonnenschein auf, und wir erleben auf unserer Wanderung ein traumhaftes Fleckchen Erde.

Kapelle St. Johann und Paul am Eisgraben.

Der Watzmann - Gipfel 2713 Meter über dem Meer.

Zwei Wanderer auf dem Weg zur Eiskapelle - einer Eishöhle im Firneis am Fuße der Watzmann-Ostwand.

Durch den Wald geht's begleitet von schönen Lichtstimmungen zurück zur Bootsanlegestelle.

Auf dem See ein letzter Blick zurück.

Zurück

Einen Kommentar schreiben