Digital Sehen Hören Verstehen.

Zur Übersicht nach Themengebieten des Blog.


Exiftool - videoMetadata

von Uwe Heimburger

Während aus der Kamera kommende Videos noch zahlreiche Metadaten zur Kamera, Fotograf und Copyright aufweisen bleibt nach der Bearbeitung mit VLC, TLDF und FotoMagico Pro davon wenig übrig. Exiftool bietet einen Ausweg. Metadaten wie ein Copyright usw. können dem Video wie auch Fotos nachträglich hinzugefügt werden. Welche Tags verwendet werden können, hängt vom Video-Format ab.

In diesem Beitrag zeige ich einige Tags, die für die Video-Formate MOV, MP4 und M4V verwendet werden können, und wie ich den Vorgang automatisiere. Zur Automatisierung setze ich neben Exiftool ein Bash-Script ein.

Metadaten für's Video

Sollen Metadaten in grösserem Umfang hinzugefügt werden, bietet es sich an, mit dem Exiftool-Attribut -@ zu arbeiten und alle gewünschten Metadaten in eine separate Text-Datei zu schreiben, in das ARGFILE.

Beispiel einer Metadaten-Textdatei (ARGFILE) für unser Video:

-title=Video-Titel
-description=Beschreibung des Video-Inhalts
-keywords=Timelapse Video, Bewegung
-artist=Max Muster
-year=2020
-copyright=© Max Muster
-usageterms=All Rights Reserved.
-CreatorContactInfo={CiEmailWork=Max.Muster@fotostellwerk.de,CiUrlWork=https://fotostellwerk.de}

Das folgende Exiftool-Kommando integriert die in der Datei enthaltenen Metadaten in die Video-Datei. Diese Datei muss vom Typ movmp4 oder m4v sein.

> exiftool -ext mov -ext mp4 -ext m4v -@ ARGFILE VideoDatei.mov

Mit ergänzendem -overwrite_original können wir bei Bedarf verhindern, dass eine Sicherheitkopie der ursprünglichen Video-Datei erzeugen wird.

Automatisierung mit bash-Script

Das ARGFILE wird bei mir künftig den Namen des Videos mit Extension videoMetadata tragen. Eine einheitliche Datei für alle Videos kann ich nicht verwenden, da die Metadaten auch vom Inhalt des Videos abhängen. 

Damit die Verarbeitung im Anschluss vollautomatisiert und standardisiert ablaufen kann, habe ich ein bash-Skript mit Namen videoMetadata erstellt. Das Script ist mit dem Dateinamen des Videos als Kommandozeilen-Parameter in einem MacOS Terminal-Fenster aufzurufen.

Aufruf des bash-Scripts videoMetadata:

> videoMetadata einVideo.m4v

Das Script videoMetadata übernimmt den Video-Dateinamen einVideo.mv4 in die Variable $1 und splittet den Namen von der Extension m4v.

Anschliessend hängt das Skript die Extension .videoMetadata an den Video-Namen. Es entsteht der Name entsprechend oben beschriebener Konvention. Die Datei wird als ARGFILE von Exiftool verarbeitet, die Metadaten in die Video-Datei geschrieben.

bash-Script videoMetadata

#!/bin/bash
# Bash-Skript
# Metadata for videos of type mov, mp4 and m4v
# Author: Uwe Heimburger
# Last Change: 20.04.2020
# Status: Production
#
# Command line parameter $1: video filename including extension
# Metadata file according to video filename required using
# extension "videoMetadata" (= script name)
#
echo -e Video filename: $1
#
# cut video filename from extension
name=`echo "$1" | cut -d "." -f 1`
metadata=$name.videoMetadata
echo -e Metadata filename: $metadata
#
exiftool -ext mov -ext m4v -ext mp4 -@ $metadata $1
#
# write the video file's modified metadata to a textfile
exiftool -e -a -u -G -s2 -struct $1 > $name.metadata
#
echo -e Metadaten der Video-Datei: $name.metadata

Am Ende des Scripts gebe ich die Metadaten des Videos zur Kontrolle in eine Textdatei aus.

Für künftige Videos habe ich ein Template für das exiftool ARGFILE angelegt. Dieses muss ich nur noch kopieren, den Namen auf den Dateinamen des Videos ändern und den Inhalt der Metadaten wie gewünscht anpassen.

Im Anschluss rufe ich das Script wie oben beschrieben auf.

Zurück

Einen Kommentar schreiben