Digital Sehen Hören Verstehen.

Zur Übersicht nach Themengebieten des Blog.


After Work Walk Home

von Uwe Heimburger

In der Woche bin ich jeden Tag zweieinhalb bis drei Stunden zwischen Arbeitsplatz und Zuhause unterwegs - zu Fuss, mit Bus und mit S-Bahn. Das ganze Jahr über zeigen sich fantastische Lichtstimmungen - perfekt für's Fotografieren. Manchmal habe ich eine Kamera dabei. Wenn ich dann nicht total müde bin, mache ich ein paar Bilder.

1.

Am S-Bahnhof. Die Sonne steht frontal über der Ost-West-Ausrichtung der Stammstrecke.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

Wenn ich Lust habe, steige ich vor meiner "Endstation" aus und mache einen Spaziergang durch die Natur. Obige Bilder entstanden bei Schummerlicht. Der in die Kamera eingebaute Blitz diente der Aufhellung des Vordergrunds.

8.

Der Mond steht hoch am Himmel. Aufgrund der verwendeten ultra-weitwinklichen Brennweite von 15mm erscheint er sehr klein.

9.

10.

11.

12.

Die letzten vier Bilder entstanden mit meinem mehr als 35 Jahre alten manuellen Objektiv von 28mm Brennweite. Dies ist an der APS-C Kamera eine klassische Normalbrennweite. Die Objekte im Bild erscheinen in Relation zueinander wie es unser Auge wahrnimmt.

An einer Kamera mit Sensor im Kleinbildformat (36 x 24mm), umgangssprachlich Vollformat, entsteht dieser Eindruck mit einer Brennweite von 43mm. Es hat sich etabliert, dass Brennweiten um die 50 mm am Vollformatsensor als Normalbrennweiten bezeichnet werden. An einer Kamera mit Mirco Four Thirds Sensor (MFT-Sensor) haben wir mit einer Brennweite von 25mm eine Normalbrennweite.

Unser Auge liefert uns ein deutlich weiteres Sichtfeld (engl. Field of View, FoV - Link auf Wikipedia) als eine Normalbrennweite. Die oft anzutreffende Aussage, die Normalbrennweite liefere das Sichtfeld unseres Auges, ist nicht korrekt. Hingegen können wir den Effekt erreichen, indem wir eine Panoramabildserie mit Normalobjektiv anfertigen und zu einem Panorama mit Sichtfeld unseres Auges verrechnen. So bleibt dann auch das Verhältnis der Bild-Objekte zueinander normal und damit natürlich.

Bei Verwendung von Weitwinkelobjektiven erhalten wir immer Verzerrungen. Je weitwinkliger die Brennweite am Sensor wirkt, desto stärker erscheint die Verzerrung zum Bildrand hin. Als Illustration kann das obige Bild von der Parkbank dienen. Die Aufnahme entstand mit 15mm Brennweite am APS-C Sensor. Dieses Objektiv produziert einen Bildwinkel (Sichtfeld), der etwas weitwinkliger ist, als eine Aufnahme mit 24mm-Objektiv am Vollformat-Sensor.

Die Aufnahmen entstanden mit Pentax KP (APSC) und den Objektiven Pentax HD DA f4/15 Limited und Pentax SMC M f2.8/28.

Zurück

Einen Kommentar schreiben